Indien fördert die Produktion von Weißwaren und Solarmodulen: Neue PLI-Regelungen

Posted by Written by Dezan Shira & Associates Reading Time: 4 minutes

Förderungswürdige Investoren, die an der Herstellung von Klimaanlagen, LED-Leuchten und verwandten Komponenten sowie Solarmodulen beteiligt sind, erhalten Anreize im Rahmen der neuen produktionsgebundenen Programme.

Die Programme werden landesweit umgesetzt und zielen darauf ab, bestehende Technologien zu verbessern, industrielle Ökosysteme zu etablieren und die Exporttätigkeit anzukurbeln. Detaillierte Richtlinien wurden von der Regierung im April und Juni 2021 veröffentlicht (Links im Artikel).

Am 7. April genehmigte die indische Regierung PLI-Regelungen für bestimmte weiße Ware und Solarmodule mit einem kumulierten Fünfjahresbudget von 107,38 Mrd. INR (ca. 1,43 Mrd. US$).

Die Gesamtanreize, die unter dem Production Linked Incentive (PLI) Scheme für Weiße Ware (Klimaanlagen und LED-Leuchten) gelten, werden die Regierung 62,38 Mrd. INR (ca. 831,27 Mio. US$) kosten.

Die Gesamtanreize für förderungswürdige Investoren in der Produktion von Solarmodulen werden die Regierung 45 Mrd. INR (ca. 599,99 Mio. US$) unter dem Production Linked Incentive (PLI) Scheme ‘National Programme on High Efficiency Solar PV (Photo Voltic) Modules’ kosten.

Wie die PLI-Regelung für die Weißwarenbranche gilt

Das PLI-Programm für Weiße Ware wird Unternehmen, die diese Waren in Indien herstellen, für einen Zeitraum von fünf Jahren nach dem Basisjahr und einem Jahr Entwicklungszeit einen Anreiz von vier bis sechs Prozent auf den Mehrumsatz von Klimaanlagen und LED-Leuchten gewähren. (Siehe Mitteilung vom April hier.)

Am 4. Juni 2021 veröffentlichte das Department for Promotion of Industry and Internal Trade (DPIIT) Richtlinien, die u. a. vorsehen, dass ein Antragsteller sich für einen der folgenden Erstinvestitionszeiträume entscheiden kann:

  • 01. April 2021 bis 31. März 2022
  • 01. April 2021 bis 31. März 2023

Das Antragsfenster für das PLI-Programm für weiße Ware ist vom 15. Juni 2021 bis zum 15. September 2021 geöffnet. Ausländische Investoren sollten beachten, dass der Antrag nur von einem Unternehmen gestellt werden kann, das nach dem Companies Act, 2013, registriert ist (d. h. der Antragsteller muss ein in Indien gegründetes Unternehmen sein), und dass gegebenenfalls auch die FDI-Anforderungen erfüllt werden müssen.

Die PLI-Regelung sieht verschiedene Segmente für verschiedene Arten von Komponenten vor, um gezielt globale Investitionen anzuziehen und ein Komponenten-Ökosystem in Indien zu entwickeln.

Um förderfähig zu sein, müssen Unternehmen die Herstellung von Komponenten oder Unterbaugruppen vorschlagen, die derzeit nicht in ausreichender Kapazität in Indien hergestellt werden. Mit anderen Worten, die Antragsteller müssen eine erhebliche Investition in die Schaffung neuer Fertigungskapazitäten im Land vorschlagen. Unternehmen, die sich mit der Montage von Fertigwaren befassen, können daher keine Anreize im Rahmen dieser Regelung erhalten.

Auch Investitionen in Land und Gebäude (einschließlich Fabrikgebäude oder -bau), die für das Projekt oder die Einheit erforderlich sind, werden bei der Bestimmung der Förderfähigkeit des Antragstellers im Rahmen der PLI-Regelung nicht berücksichtigt.

Zielsegmente unter Klimageräten sind:

  • Klimaanlagen (Komponenten – hochwertige Zwischenprodukte oder geringwertige Zwischenprodukte oder Unterbaugruppen oder eine Kombination davon) ⟶ große Investitionen; normale Investitionen
  • Hochwertige Zwischenprodukte (Kupferrohre, Aluminiumfolie und Kompressoren) ⟶ große Investitionen, normale Investitionen
  • Geringwertige Zwischenprodukte (Leiterplattenbestückung für Steuerungen, BLDC-Motoren, Serviceventile und Querstromlüfter für AC und andere Komponenten) ⟶ große Investitionen; normale Investitionen

Zielsegmente unter LED-Leuchten sind:

  • LED-Beleuchtungsprodukte (Kernkomponenten wie LED-Chip-Packaging, Register, ICs, Sicherungen und große Investitionen in andere Komponenten, etc.) ⟶ große Investitionen; normale Investitionen
  • Komponenten von LED-Beleuchtungsprodukten (wie LED-Chips, LED-Treiber, LED-Engines, Mechanik, Verpackung, Module, drahtgewickelte Induktoren und andere Komponenten) ⟶ große Investitionen; normale Investitionen

Unternehmen, die die Präqualifikationskriterien für die verschiedenen Zielsegmente erfüllen, sind berechtigt, sich für das PLI-Programm zu bewerben.

Die Anreize stehen Unternehmen offen, die entweder Brownfield- und/oder Greenfield-Investitionen tätigen. Unternehmen, die in Basis-/Kernkomponenten investieren, haben eine höhere Priorität. Innerhalb eines Zielsegments haben “große Investitionen” eine höhere Priorität als “normale Investitionen”. Investitionen in F&E sollten 15 Prozent der gesamten zugesagten Investitionen nicht überschreiten.

Schwellenwerte für kumulative Zusatzinvestitionen und Zusatzverkäufe von hergestellten Gütern gegenüber dem Basisjahr müssen erreicht werden, um Anreize zu beanspruchen.

Ein Unternehmen, das im Rahmen einer anderen PLI-Regelung für dieselben Produkte Vorteile erhält, kann diese Regelung nicht in Anspruch nehmen. Das an der PLI-Regelung teilnehmende Unternehmen kann jedoch Vorteile im Rahmen anderer anwendbarer nationaler Regelungen oder staatlicher Regelungen in Anspruch nehmen.

Unternehmen in der Wechselstrom- und LED-Industrie, die PLI-Vorteile beantragen, müssen die obligatorischen BIS- und BEE-Qualitätsstandards für den Verkauf auf dem Inlandsmarkt und die geltenden Standards für den Weltmarkt erfüllen. Jegliche Software, die im Zusammenhang mit F&E verwendet wird, muss durch rechtsgültige Dokumente beschafft oder lizenziert worden sein, nachdem die entsprechenden Steuern und Abgaben bezahlt wurden.

Wie das PLI-Programm auf den Solarenergiesektor angewendet wird

Das Nationale Programm für hocheffiziente Solar-PV-Module (Photo-Voltic-Module) zielt darauf ab, die einheimische Produktionskapazität für hocheffiziente Solar-PV-Module im Gigawatt-Bereich (GW) aufzubauen.

Derzeit ist Indiens Solarstromerzeugung von importierten PV-Zellen und -Modulen abhängig, da die inländische Fertigungsindustrie nur über begrenzte Kapazitäten verfügt. Das PLI-Programm des Sektors zielt darauf ab, die Importabhängigkeit zu reduzieren, da die nationale Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien für Indien von strategischer Bedeutung ist.

Die in Frage kommenden PV-Hersteller werden in einem transparenten und wettbewerbsorientierten Ausschreibungsverfahren ausgewählt. Die produktionsabhängigen Anreize werden für einen Zeitraum von fünf Jahren nach der Inbetriebnahme der PV-Fertigungsanlagen und beim Verkauf von hocheffizienten PV-Modulen ausgezahlt.

Hersteller werden für höhere Wirkungsgrade von Solar-PV-Modulen belohnt und wenn sie ihr Material vom heimischen Markt beziehen. Somit wird der ausgezahlte PLI-Betrag mit steigender Moduleffizienz und erhöhter lokaler Wertschöpfung steigen.

Die beabsichtigten Ergebnisse des Programms sind wie folgt:

  • Zusätzliche 10.000 MW Kapazität an integrierten Solar-PV-Fabriken in Indien
  • Direktinvestitionen von rund 172 Mrd. INR (ca. 2,30 Mrd. US$) in Solar-PV-Fertigungsprojekte
  • Bedarf von 175 Mrd. INR (ca. 2,35 Mrd. US$) über fünf Jahre für ‘Balance of Materials’
  • Direkte Beschäftigung von etwa 30.000 und indirekte Beschäftigung von etwa 120.000 Personen
  • Importsubstitution von ca. 175 Mrd. INR (ca. 2,35 Mrd. US$) pro Jahr
  • Impulse für F&E zur Erzielung höherer Wirkungsgrade bei Solar-PV-Modulen

Das DPIIT und das Ministerium für Erneuerbare Energien (MNRE) haben am 28. April 2021 einen Leitfaden für Unternehmen zur Inanspruchnahme der Anreize herausgegeben. Diese können hier von der MNRE-Website heruntergeladen werden.

 


Über uns

India Briefing wird von Dezan Shira & Associates publiziert. Die Firma unterstützt ausländische Investoren in ganz Asien, unter anderem aus den Büros in Delhi, Mumbai und Bengaluru. Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an germandesk@dezshira.com, um weitere Unterstützung bei Ihrer Geschäftstätigkeit in Indien zu erhalten.

Next Article