Indiens Automobilzuliefer-Industrie: Unterschiedliche Investitionsanreize an verschiedenen Standorten

Posted by Reading Time: 4 minutes

Dies ist der zweite Artikel in einer zweiteiligen Serie über die indische Automobilzuliefer-Industrie. Im ersten Teil haben wir die wiederauflebenden Investitionsperspektiven der indischen Automobilzuliefer-Industrie untersucht.

Indiens Autoteile-Sektor ist in drei Hauptstandorte eingeteilt, welche im Süden, Westen und Norden liegen.

Obwohl sich die Infrastruktur in ländlicheren Gebieten in den letzten fünf Jahren erheblich verbessert hat, genießen die indischen Küstenstaaten aufgrund ihrer Nähe zu den Umschlagsplätzen an den Häfen enorme Vorteile.

Sunjay Kapur, CEO der multinationalen Sona Group, einem der führenden indischen Hersteller von Autoteilen mit einem Umsatz von 800 Millionen US-Dollar, kommentiert die Automobilzuliefer-Industrie in Indien wie folgt: “Der Markt ist entwickelt und kann in Zukunft ein globaler Hub für Automobilzulieferer werden. Die Zulieferindustrie ist auch bereit für den Vorstoß in Richtung Elektrofahrzeuge, was neue Technologien nach Indien bringen sollte.”

Durch große Investitionen in die Bundesstaaten mit investorenfreundlichen Bedingungen, sind regionale Hubs für große Automobilhersteller und die Zulieferindustrie entstanden.

In diesem Artikel stellen wir die wichtigsten Anreize der einzelnen indischen Bundesstaaten vor, welche den Großteil der Auslandsinvestitionen in der Autozuliefer-Industrie angezogen haben. Wir stellen zudem eine Karte von Indiens schnell wachsendem Logistiknetzwerk zur Verfügung.

Andhra Pradesh

Der Bundesstaat hat in den Regionen Nellore und Chittoor zwei neue Autostandorte errichtet. Die Landesregierung plant zudem die Einrichtung mehrerer Industrieparks, die als „Manufacturing Center der Automobilzulieferer“ (ASMC) bezeichnet werden.

Andhra Pradesh bietet eine 10-jährige, vollständige Rückerstattung der Goods & Services Tax (GST) für Großprojekte und eine 20-jährige Rückerstattung der State-GST für den Verkauf von Fertigerzeugnissen. Der Bundesstaat bietet zudem für 20 Jahre Vorzugsbedingungen bei der Besteuerung der State Goods & Service Tax (SGST) auf Input-Waren und Rohstoffe an.

Investoren in den Automotive Suppliers’ Manufacturing Centers (ASMCs) haben Anspruch auf finanzielle Unterstützung für Anlageinvestitionen in Höhe von bis zu 3,5 Millionen US-Dollar.

Für Kleinstunternehmen und kleine und mittlere Unternehmen (KKMU), wird der Staat Finanzhilfen in Höhe von bis zu 38.000 US-Dollar für Patentanmeldungsgebühren bereitstellen. Es werden zudem bis zu 7.500 US-Dollar für die Unterstützung bei der Qualitätszertifizierung zur Verfügung gestellt.

Andhra Pradesh hat 15 Tiefwasserhäfen, darunter einen großen Hafen in Visakhapatnam. Visakhapatnam ist mit einer modernen Hafeninfrastruktur ausgestattet, die Schiffe mit bis zu 200.000 Tonnen Tragfähigkeit (DWT) bewältigen kann. Dieser ist nicht nur in der Lage, große Frachtgüter zu befördern, der Hafen verfügt auch über eine bessere Anbindung an die nahe gelegenen südostasiatischen Märkte.

Gujarat

Gujarat liegt an der Westküste und ist der jüngste Automobilzulieferer-Standort des Landes. Im Jahr 2017 wurden 15 Ingenieur-Parks rund um die Metropolen Ahmedabad und Rajkot gegründet. Rajkot, in Zentral-Gujarat, enthält mehr als 500 Auto-Komponenten-Hersteller. 50 davon sind OEMs und der Rest sind KMUs, die den Einzelhandel (Aftersales) bedienen.

Gujarats Industriepolitik von 2015 garantiert Projekten eine 10-jährige Steuerbefreiung zwischen 70 und 90 Prozent – abhängig von der Lage des Standorts und der Höhe der Investitionssumme.

Megaprojekte, mit einem Wert von 153,30 Millionen US-Dollar und mindestens 2.000 Mitarbeitern, kommen für eine finanzielle Unterstützung durch die Landesregierung und die Gujarat Industrial Development Corporation (GIDC) in Frage. Letztere hilft geeignete Projektstandorte zu identifizieren.

Die staatlichen Häfen Kandla, Mundra und Pipavav verfügen über geeignete Terminals für den Automobilexport.

Haryana

Der Gurgaon-Manesar-Bawal-Gürtel ist ein wichtiger Standort für Automobilzulieferer im nördlichen Bundesstaat Haryana.

Hersteller an diesem Standort erhalten Vorzüge bei der Zuteilung von Land durch die Landesregierung.

Darüber hinaus hat der Standort im Landesinneren zum Bau von Gleisanschlüssen geführt, die mit Logistikzentren ausgestattet und mit den verschiedenen Häfen des Landes verbunden sind.

Maharashtra

Der Bundesstaat Maharashtra an der Westküste hat Zentren in den Städten Mumbai, Pune, Nagpur, Aurangabad und Nashik. Pune ist mit 4.000 Anlagen der größte der genannten Standorte.

KKMUs und Großindustrien (LSIs) haben Anspruch auf Subventionen für industrielle Förderungen, Zinszuschüsse und Steuerfreibeträge für Anlageinvestitionen. Industrieeinheiten können auch zusätzliche Anreize erhalten, wenn sie mehr Personen aus dem lokalen Umfeld beschäftigen (doppelte Anzahl der ursprünglichen Angestellten).

Bei dem Erwerb von Land und bei Darlehen sind KKMUs und größere Unternehmen von der Stempelsteuer völlig befreit. KKMUs sind auch von der Entrichtung von Gebühren auf den Stromverbrauch ausgenommen.

Tamil Nadu

Der Auto-Komponenten-Standort im südlichen Küstenstaat Tamil Nadu konzentriert sich auf die Gegend um seine Hauptstadt Chennai. Der Staat produziert Waren im Wert von 6,2 Milliarden US-Dollar, was 35 Prozent des gesamten indischen Inlandsprodukts von Automobilkomponenten entspricht.

Über 350 große Zulieferer und 4.000 KMUs sind hier tätig. Die Häfen von Chennai, Tuticorin und Ennore sorgen für eine uneingeschränkte Infrastruktur für die Lieferung von Autoteilen, dafür wurden spezielle Anlegeplätze geschaffen.

Automobilzuliefer-Projekte erhalten einen Rabatt von fünf Prozent auf die Kosten für Grundstücke, welche von der State Industries Promotion Corporation in Tamil Nadu (SIPCOT) erworben wurden. Standorte in Industriegebieten erhalten eine 50-prozentige Vergünstigung der Stempelsteuer. Ein zusätzlicher Kapitalzuschuss von fünf Prozent kann ebenfalls gewährt werden.

Zum Beispiel kann ein Unternehmen mit 200 Mitarbeitern, das bis zu 15 Millionen US-Dollar in Sachanlagen investiert, 92.000 US-Dollar an Kapitalzuschüssen erhalten.

Projekte erhalten außerdem 25 Prozent der Kapitalkosten oder einen Zuschuss von 45.000 US-Dollar (3 Millionen Rupien) für eine Abwasseraufbereitungsanlage (ETP) und / oder eine Sonderabfallbehandlungs- oder -entsorgungseinrichtung (HWTSDF), je nachdem welche von beiden günstiger ist.

India's-Developing-Logistics-Network



Für weitere Information oder um mit Dezan Shira & Associates in Kontakt zu treten, senden Sie bitte eine Email an germandesk@dezshira.com oder besuchen Sie uns auf www.dezshira.com/de, wo Sie unsere Unternehmensbroschüre herunterladen können. Bleiben Sie auf dem Laufenden über die aktuellsten Wirtschafts- und Investitionstrends in Asien durch unseren Newsletter.

Folgen Sie uns auf Twitter und besuchen Sie unser Facebook!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *