Wahlen in Indien – Wie erfolgreich war die Wirtschaftspolitk von Narendra Modi?

Posted by Reading Time: 6 minutes

In Anbetracht der laufenden Wahlen in Indien untersucht India Briefing die Ergebnisse der wirtschaftlichen Programme der Modi Regierung in den letzten fünf Jahren, und analysiert, warum Firmen über Modi hinausdenken sollen, wenn sie in Indien investieren möchten.

Im Jahr 2014, als Premierminister Narendra Modi eine neue Regierung vorstellte, jubelten die Geschäftsleute, stiegen die Aktienmärkte und ausländische Investoren investierten Milliarden US Dollar in indischen Aktien. Modi hatte in seiner Wahlkampagne Millionen neue Arbeitsplätze und großflächige wirtschaftliche Reformen versprochen.

Jetzt, am Ende der fünf-jährigen Wahlperiode, muß Modi noch einige dieser Versprechen umsetzen. Nichtsdestotrotz wuchs die indische Wirtschaft in den letzten Jahren durchschnittlich um 7,6% jährlich, gestützt durch gestiegenen Binnenkonsum.

Politische Leitfiguren und ihre Politik haben zwar einen großen Einfluss auf Indiens wirtschaftliches Klima, aber diese Faktoren allein sollten nicht Ihre Investmentstrategie für Indien bestimmen.

In diesem Artikel werden die Ergebnisse der Wirtschaftspolitik der Modi Regierung untersucht und es wird analysiert, warum Firmen mehr als Modis Politik betrachten sollten, wenn sie in Indien investieren möchten.

Wirtschaftswachstum

Indien ist eine der am schnellsten wachsenden Wirtschaften der Welt. Es übertrumpfte Chinas Wachstumsrate im Jahr 2014 und verdrängte Frankreich vom Platz der sechstgrößten Wirtschaft der Welt im Jahr 2018.

Aufgrund des wachsenden Investments und des konstant starken Konsums sehen globale Wirtschaftsinstitute für die Jahre 2019 und 2020 ein jährliches Wirtschaftswachstum von durchschnittlich 7,5% voraus.

Allerdings zeigen die bereinigten Statistiken für die Jahre 2018 und 2019 einen Abschwung von 7,2% auf 7%. Das ist der niedrigste Wert der letzten fünf Jahre und fast auf dem gleichen Niveau wie bei Modis Regierungsbeginn.

India's GDP Growth Slowdown_DE

Arbeitsmarkt

Während des Wahlkampfs 2014 versprach Modi 10 Millionen neue Arbeitsplätze pro Jahr, um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Entgegen der Erwartungen schrumpfte die Zahl der neu geschaffenen Arbeitsplätze in den fünf Jahren unter Modi.

Mehrere Industrieberichte (von Oxfam, McKinsey und anderen) und Daten des indischen Statistikministeriums (laut Regierung ist der Arbeitsmarktbericht 2017-2018 allerdings nur ein Entwurf) bestätigen eine Krise am Arbeitsmarkt und wachsende Arbeitslosigkeit.

Laut einem Bericht des Centre for Monitoring Indian Economy (CMIE) lag die Arbeitslosenquote im Dezember 2018 bei 7,4% – die höchste Quote der letzten zwei Jahre.

Die Situation am Arbeitsmarkt gestaltet sich für Frauen noch schlechter. 2018 verloren ungefähr 8,8 Millionen Frauen ihren Arbeitsplatz, im Gegensatz zu nur 2,2 Millionen Männern. Die Weltbank schätzt, daß nur 27% der weiblichen Bevölkerung Indiens am Arbeitsmarkt teilnehmen – eine der niedrigsten Raten in Südasien.

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) sieht voraus, daß die Zahl der arbeitslosen Menschen in Indien im Jahr 2019 auf 18,9 Millionen steigen wird – von 18,6 Millionen im Jahr 2018 und 18,3 Millionen im Jahr 2017.

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit kann zum Teil als Resultat eines erfolglosen Versuches gesehen werden, 2016 die Währung zu demonetisieren und zum Teil als Resultat einer vorschnellen Einführung der Goods and Service Tax (GST) 2017. Beide Reformen hatten einen negativen Einfluss auf verschiedene Industrien – u.a. die Bauindustrie, Landwirtschaft und Textilien – in denen die Anzahl von Schwarzarbeitern besonders groß ist.

Unemployment rates (%)_DE

Investment

Die Modi Regierung setzte mehrere wirtschaftliche Reformen um, darunter eine Öffnung von mehreren Industrien für ausländisches Investment, die neue GST zur Vereinigung eines gespaltenen Marktes und eine Reform des Insolvenzgesetzes (IBC) zur Beschleunigung von Insolvenzverfahren. Allerdings bleibt ein großer Teil der Reformagenda der Regierung noch nicht umgesetzt.

The HITS and MISSES_DE

Einschränkungen im Arbeitsmarkt und bei Landerwerb, bürokratische Hürden, ein von staatlichen Banken dominierter Bankensektor und eine schlechte Infrastruktur sind nur einige der Gründe, weshalb Investoren fernbleiben.

Neueste Daten des CMIE zeigen, dass Verzögerungen bei Genehmigungen für Umweltfragen, Probleme bei Grundstückskäufen, nicht ausreichende Finanzierung von Regierungsprojekten und unvorteilhafte Marktbedingungen eine große Zahl von geplanten Projekten seit 2014 blockiert haben.

Von Oktober bis Dezember 2018 betrug der Wert der blockierten Projekte 3,18 Trillionen INR (46,17 Milliarden US Dollar) und die Zahl der neuen Projekte lag auf dem niedrigsten Wert seit 2014.

New Projects are Down, Stalled Ones are Up Since Modi Govt Came to Power in 2014_DE

Obwohl die absolute Zahl der ausländischen Direktinvestitionen (FDI) von 45,15 Milliarden US Dollar im Jahr 2015 auf 60,97 Milliarden US Dollar im Jahr 2018 anstieg, verringerte sich die Wachstumsrate des FDI in den letzten beiden Jahren.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Anstieg des FDI ein Ergebnis von Investitionen ist, die aus der Übernahme von bestehenden Firmen (z.B. die Übernahme von Flipkart durch Walmart) stammen, und nicht aus der Schaffung neuer Firmen.

Andere Gründe, die den Anstieg des FDI erklären können, sind verspätete Finanzberichte, unzureichende Klassifikationen oder „Round Tripping“. Als „Round Tripping“ werden Geldströme angesehen, die zunächst in ein anderes Land mit günstigen Devisengesetzen– etwa Mauritius oder Zypern, zwei der Hauptquellen für FDI nach Indien, fließen und dann als FDI nach Indien zurückkehren.

Modi erklärte ausländisches Investment als einen wichtigen Antrieb für wirtschaftliches Wachstum und Schaffung von Arbeitsplätzen, aber ausländische Investoren haben nicht so reagiert, wie von der Regierung 2014 vorhergesagt.

Industrieproduktion

Mehr als vier Jahre nach Modis Vorstellung des zentralen Programs „Make in India“, das Investments im produzierenden Industrien unterstützen soll, hat das Program an Momentum verloren.

Share of Manufacturing in Overall GDP (percentage)_DE

Der Anteil des produzierenden Gewerbes an Indiens BSP hat sich von 17,4% im Jahr 2006 auf 15% im Jahr 2017 verringert. Dies ist weit entfernt vom Ziel der Regierung, den Anteil auf 25% im jahr 2025 wachsen zu lassen.

Im letzten Jahr war das produzierende Gewerbe noch nicht einmal in den Top Ten der Empfänger für FDI in Indien.

Trotz zahlreichen Anreizen und Reformversprechen hat es die Regierung bisher versäumt, veraltete Land- und Arbeitsgesetze, welche oft Investitionen hemmen, zu reformieren.

Gelegentliche politische Einflussnahme und mangelnde Unterstützung für kleine produzierende Betriebe sind weitere Gründe für das Scheitern des Regierungsprogramms.

Indien hat mehr zu bieten als Modis wirtschaftliche Reformen

Ob Modi seine Versprechen noch nicht umgesetzt hat, oder ob die erhofften Resultate der Versprechen ausblieben, ist es kaum vorzustellen, dass die Privatwirtschaft bei Modis möglicher Wiederwahl 2019 ähnlich reagiert wie bei seiner Wahl 2014.

Es ist wichtig für Investoren zu verstehen, dass Firmen in Indien nicht aufgrund von Regierungsprogrammen erfolgreich sind, sondern trotz der Programme.

Indien hat einen der am schnellsten wachsenden Serviceindustrien der Welt. Industrien im Informationsbereich, der Telekommunikation, Gesundheit, Tourismus, Bildung und Serviceindustrie – inklusive Steuerberatung, Unternehmensberatung, Architektur oder juristische Beratung – sind alle weltweit konkurrenzfähig.

Im Jahr 2018 zog dieser Bereich den größten Anteil des FDI an und steuerte signifikant zu den Exporten bei. Er macht etwa 60% des indischen BSP aus.

Indiens Konsumausgaben wachsen doppelt so schnell wie der globale Durchschnitt und Indien wird vor 2030 wahrscheinlich zum drittgrößten Konsummarkt der Welt aufsteigen, nur noch hinter den USA und China. Der Anstieg des Konsums und die Veränderungen im Konsumverhalten stellen massive Möglichkeiten dar, die in Indien anzutreffen sind. Firmen, die in einem riesigen vereinten Markt in Asien verkaufen möchten, werden Chancen in Indien finden.

Indien hat mit die geringsten Lohnkosten in Asien. Die Stundenlöhne liegen bei etwa einem Drittel der Kosten in China. Und mit einer Bevölkerung von über 1,3 Milliarden Menschen hat Indien einen der größten Arbeitsmärkte der Welt. Mehr als die Hälfte der Gesamtbevölkerung Indiens ist jünger als 25 Jahre und zwei Drittel sind jünger als 35 Jahre. Firmen, die in Nachwuchs- und Trainingsprogramme der Belegschaft investieren können, können Lohnkosten erreichen, die in anderen Teilen Asiens schwerer zu erreichen wären.

Indiens föderaler Staatsaufbau bedeutet, dass die wirtschaftlichen Bedingungen im ganzen Land nicht uniform sind. Jeder Bundesstaat hat seine eigenen Gesetze und Wirtschaftsprofil. Firmen können von einer auf Bundesstaaten orientierten Strategie profitieren.

Auch wenn viele Menschen auf die Ergebnisse von Modis Regierungszeit blicken, so gibt es viele Gründe, um Indiens wirtschaftliches Potential optimistisch zu sehen.

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *