Ein Blick auf die indisch-bayerischen Handels- und Investitionsbeziehungen

Posted by Reading Time: 5 minutes

Aufgrund seiner zentralen Lage, des Technologiesektors, qualifizierter Arbeitskräfte und Weltklasse-Universitäten, Forschungs- und Entwicklungsfokus, exzellenter Verkehrs- und Infrastruktur sowie des einfachen Zugangs zur Europa, verbindet Indien enge Handels- und Investitionsbeziehungen mit dem deutschen Bundesland Bayern.

Unsere Mitarbeiter in München beantworten gerne Ihre Fragen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an germandesk@dezshira.com.

Bavaria India trade and investment

Vorstellung Bayern – Deutschlands größtes und südlichstes Bundesland

Bayern ist Deutschlands südlichstes und größtes Bundesland. Es grenzt an Österreich, die Tschechische Republik und über den Bodensee, die Schweiz. Zu Bayerns Nachbarstaaten gehören Baden-Württemberg, Hessen, Thüringen und Sachsen.

Bayern ist mit 13 Millionen Einwohner das zweitbevölkerungsreichste Bundesland Deutschlands (nach Nordrhein-Westfalen (17,93 Millionen)). Die Landeshauptstadt München hat über 1,5 Millionen Einwohner (2020).

Geografisch lässt sich das Bundesland Bayern in vier große Regionen unterteilen – die Alpen (Zugspitze); das Alpenvorland mit seinen zahlreichen Seen; der Bayerische Wald; und der Schwäbisch-Fränkische Wald. Mit Donau und Main fließen  zwei große Flüsse durch das Bundesland.

Mit einem Pro-Kopf BIP von 46.498 Euro, gehört Bayern zu den stärksten Wirtschaftsregionen Europas. (Deutscher Durchschnitt: 40.088 Euro.)

Indien – Bayern – Business community und neue Chancen

Über 100 indische Unternehmen haben ihre Büros in Bayern, darunter führende IT-, Automobil-, Elektro- und Pharmaunternehmen wie Infosys, Wipro, Mahindra & Mahindra, Graphite India, Samvardhana Motherson Group, Hero Motocorp Ltd., Tata Consultancy Services, HCL, L & T InfoTech, Dr. Reddy’s Lab, Torrent Pharma, Aurobindo Pharma, Glenmark Arzneimittel, Quest usw.

2019 waren bereits über 350 bayerische Unternehmen in Indien tätig, darunter Siemens, BMW, Audi, MAN, Adidas, Allianz AG, Munich Re, EADS, Infineon und Linde. Nach Angaben des State of Bavaria India Office bestehen rund 1.500 Geschäftsbeziehungen zwischen bayerischen Unternehmen und Indien. Darüber hinaus wurden über 300 indisch-bayerische Joint Ventures gegründet.

Indische Gemeinde in Bayern und ihre Beziehungen

Indische Staatsangehörige gehören zu den größten Gruppen der Inhaber der Blauen Karte EU (Hauptaufenthaltserlaubnis für Hochschulabsolventen aus dem Ausland) – viele von ihnen leben im Freistaat Bayern. Rund 30.400 indische Staatsbürger leben in Bayern, knapp die Hälfte von ihnen lebt nach offiziellen Zahlen für 2020 in München.

Die indische Gemeinde in Bayern umfasst IT-Profis, Geschäftsleute und Händler, Restaurantbetreiber, Studenten und Forschende. Nach aktuellen Daten sind 4.600 indische Studenten in Baden-Württemberg und bayerischen Hochschulen/Universitäten eingeschrieben.

Vor der Pandemie gab es täglich Direktflüge von München nach Delhi und Mumbai. Zum Zeitpunkt der Entstehung dieses Artikels hat Indien eine Luftblasentransportvereinbarung mit Deutschland geschlossen, da die regulären internationalen Flugpläne im Rahmen der indischen Pandemieminderungsbemühungen immer noch ausgesetzt sind.

Handelsbeziehungen zwischen Indien und Bayern lassen sich bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen, als bayerische Unternehmerfamilien aus den Städten Augsburg/Nürnberg im Rahmen einer Portugalmission im Jahre 1505 deutsche Handelsmissionen nach Indien finanzierten.

Seit 2001 ist Bayern über seine Repräsentanz in Bangalore mit wichtigen indischen Sektoren und Regionen verbunden; 2013 wurde die Invest-in-Bavaria in Bengaluru zur Vollrepräsentanz aufgewertet.

Die institutionelle Zusammenarbeit zeigt sich am Aufbau des Bayerisch-Indischen Zentrums für Wirtschafts- und Hochschulkooperation (BayInd) durch die Hochschule Hof in Bangalore im Juli 2009; MoUs im Jahr 2013 in den Bereichen beruflicher Aus- und Weiterbildung unter Beteiligung von Einrichtungen aus Bayern wie der Hochschule Hof und dem Bayerischen Arbeitgeberverband und MoUs im Jahr 2015 zwischen der Fraunhofer-Gesellschaft und dem Ministerium für Schwerindustrie, HMT Limited und der Automotive Research Association of India (ARAI).

Wirtschaft, Industrie und Handel

Sektorverteilung – Auf den Dienstleistungssektor entfallen 71,3 Prozent, auf die Industrie 27,2 Prozent und auf die Land- und Forstwirtschaft 1,5 Prozent (Daten von 2020).

Natürliche Ressourcen – Sand und Kies, Naturstein, Ton, Quarzsand usw.

Landwirtschaftliche Produkte – Milchprodukte, Fleisch und Fleischprodukte, Zucker, Bier, Hopfen usw.

Wichtige Branchen in Bayern – Automobil, Bioökonomie, Biotechnologie, Chemie, Schwermaschinenbau, Energie, Elektronik und Elektrotechnik, Energietechnik, Finanzdienstleistungen, Kommunikationstechnik, Logistik, Luft- und Raumfahrt und Satellitennavigation, Maschinenbau, Mechatronik, Medizintechnik, Nanotechnologie, neue Materialien, Photonik, Umwelttechnik etc.

Industrieübergreifende Bereiche – Fintech und Versicherungstechnologie, IoT und Industrie 4.0, Mobilität und KI.

Große indische Exporte nach Bayern – Lederwaren und Lederbekleidung; Lager-, Zahnrad-, Getriebe- und Antriebselemente; Baumwollbekleidung (gestrickte oder gehäkelte Stoffe) und Seidenbekleidung; Maschinen und Apparate für die Stromerzeugung und -verteilung; Farbe und Lack; Möbel, Schuhe.

Große bayerische Exporte nach Indien – Maschinen und Apparate zur Stromerzeugung und -verteilung; Automobilkomponenten, Lager, Getriebe und Antriebselemente; Maschinen und Werkzeuge; Kunststoffe; Mess- und Steuerungsinstrumente und -geräte, Pumpen und Kompressoren; medizinische und chirurgische Geräte und orthopädische Geräte.

Indisch-bayerische Handelsbeziehungen – Bayern ist eine treibende Kraft für wachsende Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zwischen Indien und Deutschland. Bayerns Landeshauptstadt München ist ein Tor nach Mittel- und Osteuropa.

Die deutschen Messeveranstalter haben ihre Präsenz in Indien im letzten Jahrzehnt ausgebaut. Die Messe München organisiert acht Messen in Indien, gefolgt von der Messe Nürnberg, die zwei Messen in Indien organisiert.

Die folgende Abbildung zeigt den Wechselhandel zwischen Indien und Bayern in den letzten zwei Jahrzehnten. Aufgrund der Pandemie brach der bilaterale Handel im Jahr 2020 auf 2,48 Milliarden Euro ein, da die indischen Exporte nach Bayern auf 1,213 Milliarden Euro (-10 Prozent) sanken und die Importe aus Bayern 1,274 Milliarden Euro (-22,8 Prozent) betrugen. Die Zahlen repräsentieren 12,64 Prozent des gesamten indisch-deutschen Handels von 19,65 Milliarden Euro in diesem Jahr.

Indisch-bayerische Handelszahlen: 2000 bis 2020

Start-ups und Unternehmerische Netzwerke

Indische Unternehmer, Unternehmen und Hochschulabsolventen können das wirtschaftsfreundliche Ökosystem Bayerns nutzen, das ein breites Spektrum von Unternehmen von Start-ups in der Wachstumsphase bis hin zu Großkonzernen, insbesondere in der Technologie- und Life-Sciences-Industrie, abdeckt.

Im Jahr 2019 initiierte die bayerische Regierung u.a. massive Investitionen in den Ausbau von F&E in die Künstliche Intelligenz (KI), Hochschulreformen, nachhaltige Entwicklung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Dies sind Bereiche, in denen indische IT-Unternehmen und Tech-Unternehmer teilnehmen können.

München, die bayerische Landeshauptstadt, verfügt über mehr als 100 Start-up-Inkubatoren, Acceleratoren und Entrepreneurship-Programme. In Bayern gibt es über 50 Technologie-Inkubatoren, die Start-ups Arbeitsräume, Mentoring und Networking-Möglichkeiten bieten.

Mittlerweile hat Indien über 50.000 Start-ups registriert (Juni 2021 von DPIIT) und hatte bis April 2021 38.815 aktive Start-ups. Trotz eines 70-prozentigen Rückgangs der Neugründungen im Jahr 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie haben indische Start-ups im Jahr 2021 (Q1-Q3) nach Angaben des Beratungsunternehmens INC42 insgesamt 28 Milliarden US-Dollar an Finanzmitteln aufgebracht.

Darüber hinaus traten 26 indische Start-ups in den Unicorn-Club ein, wobei der Finanztechnologiesektor (Versicherungstechnologie, Fintech-SaaS, Investmenttechnologie, Zahlungen, Kreditvergabe usw.) maximale Deals anzog. Bengaluru (ehemals Bangalore) bleibt Indiens Top-Start-up-Hub. Weitere wichtige Segmente, die Abschlüsse anziehen, sind Enterprise Tech, E-Commerce, Logistik, Health Tech, Ed Tech, Consumer Services und Travel Tech.

Das Department for Promotion of Industry and Internal Trade (DPIIT), die als Knotenpunkt für Start-ups in Indien fungiert, fand heraus, dass die meisten registrierten Start-ups in Indien in den Bereichen Lebensmittelverarbeitung, Produktentwicklung, Anwendungsentwicklung, IT-Beratung und Business Support Services lagen. Indien bietet mehrere Programme und Anreize für die unternehmerische Entwicklung.

Für weitere Informationen und geschäftliche Beratung wenden Sie sich bitte an das Dezan Shira & Associates German Liaison Office in München. Für die Geschäftsunterstützung in Indien hat Dezan Shira & Associates Büros in Delhi, Mumbai und Bengaluru.



Über uns

India Briefing wird von Dezan Shira & Associates veröffentlicht. Die Firma unterstützt ausländische Investoren in ganz Asien von Büros in der ganzen Welt, einschließlich in Delhi und Mumbai. Leser können sich für geschäftliche Unterstützung in Indien an india@dezshira.com wenden.