Neue Steuererleichterungen in Indien

Posted by Written by Reading Time: 3 minutes

Steuersätze für Firmen stark reduziert um Investitionen zu erleichtern und die Wirtschaft anzukurbeln.

India’s Tax Cut – Corporate Rates Slashed to Encourage Investment, Revitalize Economy

Indiens Privatwirtschaft kann sich auf die größten Steuererleichterungen der Körperschaftssteuer in den letzten drei Jahrzehnten freuen.

Die Steuererleichterungen wurden am 20. September von Indiens Finanzministerin Nirmala Sitharaman angekündigt. Es wird eine Senkung der Körperschaftssteuer für indische Firmen um fast 10 Prozent vorgesehen.

Im Detail umfassen die Änderungen für das Berechnungsjahr 2019 – 2020:

  • Für bestehende Fimen in Indien wird die Körperschaftssteuer von etwa 35% auf 25% reduziert (für Firmen, die keine weiteren Ausnahmen in Anspruch nehmen, kann sich der Prozentsatz bis auf 22% senken)
  • Produzierende Firmen, die vor dem 1. Oktober 2019 registriert werden, und vor dem 31. März 2023 die Produktion beginnen, wird die Körperschaftssteuer von 25% auf 15% gesenkt (effektiv bedeutet dies oft unter Berücksichtigung von weiteren Gebühren einen Satz von 17%).
  • Für Firmen, die weiterhin Ausnahmen und Anreize in Anspruch nehmen, wird die Minimum Alternate Tax (MAT) von 18,5% auf 15% gesenkt (die effektive MAT senkt sich von ca. 22% auf 17%, inklusive weiterer Gebühren).

Neue Investments im produzierenden Gewerbe erwartet

Der produzierende Sektor wird besonders von den neuen Steuersenkungen profitieren.

Steuerexperten erwarten, dass bestehende Firmen neue Firmengründungen in Betracht ziehen werden, um von den neuen Regelungen Gebrauch machen zu können

.

Um dies durchführen zu können, müssen diese Firmen ihr Cash Management, Dividendenzahlungen und andere Compliance-Angelegenheiten beobachten, um alle Anforderungen zu erfüllen und beim Finanzamt nicht negativ aufzufallen.

Indien sucht den Wettbewerb mit anderen ASEAN-Ländern

Die niedrigen Steuersätze erlauben es Indien, mit anderen ASEAN-Staaten, wie Vietnam, Thailand, und Indonesien in den Wettbewerb um Investments zu treten – besonders unter dem Gesichtspunkt von Indiens großem Heimatmarkt und günstigen Arbeitskräften.

Darüber hinaus, solange die Weltwirtschaft weiter abkühlt, vergrößert der andauernde Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China das Interesse an einer Schaffung von regionalen Lieferketten. Indien möchte sich Investoren als gute Wahl für Asien präsentieren. Zudem sollen die Steuersenkungen den heimischen produzierenden Sektor attraktiver gestalten und zu mehr export-getriebenen Wachstum antreiben.

Vor kurzem wurde daher auch in Indien eine Serie von weiteren Erleichterungen der bestehenden Foreign Direct Investment Norms beschlossen, die sich positiv auf den Einzelhandel, die Kohleförderung und Produktion auswirken kann. Allerdings wurden zeitgleich Beschränkungen für Digitale Medien beschlossen, die Fundraising und Kapitalzugang für einen aufstrebenden Sektor vorsehen.

Trotz dieser Anreize braucht India Inc. weitere Hilfe

Der Zeitpunkt für die Ankündigungen ist gut gewählt.

Der Schritt der Regierung, die Körperschaftssteuer stark zu senken, kommt zu einer Zeit, in der das indische Wirtschaftswachstum auf einem Sechs-Jahres-Tief ist. Indisches Kapital ist limitiert und die heimische Konsumnachfrage ist schwach, da sich die Konsumgewohnheiten ändern und die Agrarwirtschaft Probleme hat. Die Arbeitslosigkeit liegt mit 8,4% auf einem hohen Niveau.

Die Steuersenkungen wurden kurz vor dem US-Staatsbesuch von Premierminister Narendra Modi angekündigt. Mehrere Nachrichtendienste berichteten zeitgleich, dass Indien und der Premierminister in der Gunst der internationalen Investoren zurückfalle, aber der neue Plan soll das Interesse an Indien wieder erstärken lassen.

Die indische Regierung hofft nun, dass die etwa 20 Milliarden US-Dollar starke Steuersenkung die Privatwirtschaft dazu bringt, das neue freie Kapital wieder zu investieren. Ob dieser Plan aufgeht wird aber auch davon beeinflusst werden, wie sehr die Investoren der indischen Wirtschaft vertrauen.

 


India Briefing wird von Dezan Shira & Associates herausgegeben. Die Firma unterstützt von ihren Büros weltwqeit ausländische Investoren in Asien, unter anderem auch in Delhi und Mumbai. Schreiben Sie an india@dezshira.com falls Sie Fragen zu Indien haben. 

Next Article

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *