Fahrzeugteile-Industrie in Indien: Stabiler Investitionsausblick mit guten Wachstumspotenzialen - India Briefing News

Fahrzeugteile-Industrie in Indien: Stabiler Investitionsausblick mit guten Wachstumspotenzialen

Posted by

Autor: Oliver Gonsalves

Dies ist der erste Artikel einer zweiteiligen Serie zum Thema „Fahrzeugteile-Industrie in Indien“. Im zweiten Teil der Serie werden wir die unterschiedlichen standortbezogenen Anreize für ausländische Investoren besprechen.

Indiens rasant steigende Inlandsnachfrage und die Nähe zu den wichtigsten asiatischen Märkten macht Indien zu einem zentralen Drehkreuz für Fahrzeugteile.

Zwischen 2016-17 überschritt der jährliche Umsatz der Fahrzeugteile-Industrie in Indien, 43 Milliarden USD. Es wird erwartet, dass in den Jahren 2020-21 115, Milliarden USD erreicht werden.

Dieser Artikel beschreibt das Wachstum der indischen Fahrzeugteile-Industrie, die inzwischen den größten Teil der inländischen Produktionskapazitäten des Landes ausmacht.

IB-Turnover-of-Indian-Auto-Components-Industry

Indiens Fahrzeugteile-Industrie

Als im Jahr 1993 der indische Automobilmarkt liberalisiert wurde, waren es die großen Zulieferer (OEM’s), die damit begannen in Indien Autokomponenten, zu fertigen.

Der industrielle Sektor passte sich den Bedürfnissen der OEM‘s durch die Herstellung von hochpräzisen Geräten wie Lenkungskomponenten an, während sich der nicht-industrielle Sektor um den After-Sales-Markt, mit billigeren Produkten für Fahrzeugreparaturen und -Instandsetzungen sorgte. Der nicht-industrielle Sektor umfasst die Gebrauchtwagenhändler- und Werkstätten.

Obwohl der nichtindustrielle Markt deutlich größer ist, erwirtschaftet der industrielle Sektor einen weitaus höheren Umsatz.

Die Fahrzeugkomponenten-Industrie in Indien gliedert sich in folgende Kategorien:

  • Motor- und Motorteile;
  • Antriebsteile;
  • Aufhängungs- und Bremsteile;
  • Beleuchtung und andere Geräte;
  • Karosserie und Fahrwerk; und
  • Andere.

Warum sollte man in Indien investieren?

Unternehmen, die in Indien tätig sind, sparen bis zu 10-25 Prozent der Betriebskosten, verglichen mit der Fertigung in Lateinamerika oder Europa.

Dabei spielen mehrere Faktoren eine Rolle:

Indien ist der drittgrößte Stahlproduzent der Welt – einer der Hauptbestandteile bei der Herstellung von Autokomponenten, was die Kosten gering hält.

Während die OEM Beschaffungsindustrie wächst, wächst auch die Einwurzelung der globalen OEM’s durch M&A’s rapide. Diese parallelen Entwicklungen machen Indien zu einem der bevorzugten Forschungs- und Fertigungsstandort.

Dies erklärt auch die Steigung der Exporterlöse indischer Fahrzeugteilehersteller, denn dieses Wachstum wird durch die starke inländische Nachfrage von Automobilherstellern weiter erhöht. Indiens Automobilsektor umfasst 45 Prozent des gesamten Produktions-BIP und im Februar wurde Indien zum viertgrößten Automobilmarkt der Welt.

Die Exporte aus der Fahrzeugteile-Industrie sind deswegen robust und umfassen vier Prozent der gesamten indischen Exporte: die USA stellt den größten Anteil der indischen Fahrzeugteile-Exporte dar, gefolgt von den europäischen Märkten.

IB-Indian-Auto-Components-Exports

 

Sunjay Kapur, CEO der Sona Group, ein 800 Millionen USD multinationales Unternehmen und führender indischer Fahrzeugkomponentenhersteller sagt: “Der Fahrzeugteile-Sektor in Indien hat ein fortgeschrittenes Stadium erreicht und ist zu weiterem Wachstum bereit. In den nächsten Jahren wird das Wachstum in allen Segmenten der inländischen Industrie steigen, was Indien zu einem weltweit starken Standort machen wird. Was jetzt gebraucht wird, sind Investitionen in Technologien und Menschen in den Tier 2 und Tier 3 Gebieten in Indien. Dies wird eine Herausforderung darstellen, da OEMs in Indien wachsen werden.”

IB-Share-of-Indian-Auto-Component-Exports

Regierungsanreize zur Förderung der Fahrzeugteile-Industrie

Indiens Fahrzeug-Politik von 2002 ermöglichte die Genehmigung von 100 Prozent Kapitalbeteiligungen, von ausländischen Investoren, in Unternehmen zur Herstellung von Fahrzeugkomponenten.

IB-FDI-Equity-Inflow-into-India's-Automobile-Industry-

Die Erhöhung der Fertigungskapazitäten des indischen Automobilsektors, dessen Hauptnutznießer die inländische Autozulieferindustrie ist, ist ein wichtiges Ziel der Initiative „Make in India“.

Der „Automotive Mission Plan 2026 (AMP 2026)“ befasst sich insbesondere mit der „Make in India“ Initiative, um eine globale Drehscheibe für die Automobilindustrie in Indien zu schaffen.

 

Der Plan sieht vor, einen jährlichen Umsatz von 200 Milliarden US-Dollar zu erwirtschaften – mit Exporten im Wert von 80 Milliarden USD pro Jahr, einem inländischen After-Sales-Markt im Wert von 32 Milliarden US-Dollar und der Schaffung von 3,2 Millionen Arbeitsplätzen in der Branche.

Zu diesem Zweck hat die indische Regierung in den Aufbau von Infrastrukturprojekten investiert, wie zum Beispiel einem nationalen Automobil und F&E Infrastruktur Projekt (NATRiP).

Darüber hinaus hat die Abteilung für Schwerindustrie und öffentliche Unternehmen ein 200 Millionen USD Fonds errichtet, der Herstellern niedrig verzinste Kredite und Investitionen in neue Produktionskapazitäten bietet.

Mittelständische Automobilzulieferer erhalten Exportvorteile für ihre Produkte, durch Duty Free Replenishment Certificate (DFRC).

Investoren können auch Fördergelder für den Export durch die folgenden Pläne erhalten:

  • Programm zur Exportförderung von Investitionsgüter (EPGG);
  • Erlass der Einfuhrzölle; und
  • Programm für Warenexporte aus Indien (MEIS).

Angesichts des günstigen Investitionsumfelds haben sich große globale Automobilzulieferer in Indien niedergelassen.

IB-FDI-in-Indias-Auto-Components-Manufacturing


Für weitere Information oder um mit Dezan Shira & Associates in Kontakt zu treten, senden Sie bitte eine Email an germandesk@dezshira.com oder besuchen Sie uns auf www.dezshira.com/de, wo Sie unsere Unternehmensbroschüre herunterladen können. Bleiben Sie auf dem Laufenden über die aktuellsten Wirtschafts- und Investitionstrends in Asien durch unseren Newsletter.

Folgen Sie uns auf Twitter und besuchen Sie unser Facebook!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *