Schifffahrtsindustrie in Indien: Aussichten für ausländische Investoren

Posted by Written by Dezan Shira & Associates Reading Time: 5 minutes

Die strategische Lage Indiens an der meistbefahrenen Seeroute der Welt im Indischen Ozean unterstreicht die Bedeutung der indischen Schifffahrtsindustrie, die 95 Prozent des indischen Außenhandelsvolumens abwickelt. Die Entwicklung des maritimen Sektors ist eine der obersten Prioritäten des Landes, für die Indien Investitionen in Höhe von 81 Milliarden US-Dollar anstrebt.

Indien lässt im Rahmen des automatischen Weges für Hafenbauprojekte ADI in Höhe von bis zu 100 Prozent zu.

Der indische Subkontinent mit seiner 7.517 km langen Küste befindet sich in einer besonders strategischen Lage, da er von der Region des Indischen Ozeans (IOR) umgeben ist, die rund 80 Prozent des weltweiten Ölhandels auf dem Seeweg abwickelt. Diese ausgedehnte Küstenlinie, die von der meistbefahrenen Handelsroute der Welt umschlossen wird, verleiht dem indischen Seeverkehrssektor eine große wirtschaftliche Bedeutung.

Die indische Schifffahrtsindustrie ist der Dreh- und Angelpunkt für das Wachstum von Handel und Gewerbe des Landes, sowohl was den Wert als auch das Volumen betrifft. Nach Angaben des Ministeriums für Häfen, Schifffahrt und Wasserstraßen (MoPSW) hängen rund 95 Prozent des internationalen Handelsvolumens Indiens und 70 Prozent des gesamten Handelswertes vom Seeweg ab. Im April 2020 verfügte Indien über eine Seeschifffahrtsflotte von 1431 Schiffen.

Häfen in Indien: Bestehende Infrastruktur und Kapazität

Indien verfügt über 12 größere und 205 angemeldete kleinere und Zwischenhäfen. Von den großen Häfen liegen sechs an der Ostküste und die übrigen an der Westküste. Sie fallen unter die Zuständigkeit der Bundesregierung. Die nicht größeren Häfen fallen in die Zuständigkeit der Schifffahrtsämter der jeweiligen Landesregierungen.

Im Rahmen des Nationalen Perspektivplans für Sagarmala werden in dem Land sechs neue Megahäfen mit einer Infrastruktur von Weltklasse entwickelt, wobei der Hafen von Vadhavan (im Distrikt Palghar im Küstenstaat Konkan), der Hafen von Paradip (im Distrikt Jagatsinghpur im Bundesstaat Odisha) und der Hafen von Kandla (im Distrikt Kutch im Bundesstaat Gujarat) die Führung übernehmen.

Der Jawaharlal Nehru Port Trust (JNPT) im Bundesstaat Maharashtra ist der größte Containerumschlaghafen in Indien, während der Mundra-Hafen in Gujarat der größte private Hafen ist. Berichten zufolge liegen die Auslastungsraten dieser großen Häfen in Indien, einschließlich JNPT und Kandla, weit über dem Weltdurchschnitt. Die durchschnittliche Abfertigungszeit, d. h. die Zeit zwischen der Ankunft und der Abfahrt eines Schiffes, ist in den großen indischen Häfen von 87 Stunden im Haushaltsjahr (GJ) 2016 auf 59,51 Stunden im GJ 2019 gesunken. Die durchschnittliche Abfertigungszeit für das GJ 21 betrug 62,16 Stunden.

Im GJ20 wickelten die 12 großen Häfen in Indien 704,93 Millionen Tonnen (MT) Frachtverkehr ab und verfügten im GJ20 über eine jährliche Kapazität von 1.534,91 MT. Im GJ21 belief sich der Frachtumschlag in den großen Häfen auf 672,61 MT. Schätzungen zufolge wird der Frachtverkehr in den indischen Häfen bis 2025 auf über 2.500 Mio. Tonnen pro Jahr ansteigen, während die derzeitige Kapazität bei etwa 1.500 Mio. Tonnen liegt. Daher ist eine beschleunigte Entwicklung des Sektors zur Kapazitätserweiterung unerlässlich. Indien arbeitet an der Kapazitätserweiterung und der Entwicklung neuer Häfen, um eine jährliche Kapazität von über 3300 Tonnen zu erreichen.

 

Im Gegensatz dazu lag die kumulative Kapazität der nicht großen Häfen im GJ20 bei 613 MT und im GJ21 bei 575 MT. Während die großen Häfen im GJ21 54 Prozent des Marktanteils für sich beanspruchten, stieg der Anteil der Nicht-Großhäfen von 39 Prozent im GJ12 auf 46 Prozent im GJ21 an. Dies bedeutet, dass sich ein großer Teil des Frachtverkehrs von den großen Häfen zu den Nicht-Großhäfen verlagert hat, wobei in den letzten fünf Jahren eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 4,3 Prozent verzeichnet wurde.

Eine Analyse der Zusammensetzung der Ladung in den großen Häfen zeigt, dass feste Ladung (41,7 Prozent) den größten Anteil am Gesamtumschlag hat, gefolgt von Flüssigladung (37,5 Prozent) und Containern (20,8 Prozent). Der Umschlag von festen und flüssigen Gütern sowie von Containern belief sich im April 2021 auf 21,3 MT, 17,9 MT bzw. 8,8 MT.

Bei den festen Gütern beanspruchte Kohle (23,1 Prozent) im GJ20 den Löwenanteil, gefolgt von Eisenerz (5,8 Prozent) und Düngemitteln (2,2 Prozent). Die restlichen 10. 6 Prozent entfallen auf andere Güter.

Investitionsmöglichkeiten in der indischen Schifffahrtsindustrie

Indien hat den Spielraum für Investitionen im maritimen Sektor gestrafft und erweitert, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung, der Instandhaltung und dem Betrieb von Häfen, Binnenwasserstraßen und dem Schiffbau in Indien liegt.

Indien erlaubt ausländische Direktinvestitionen (FDI) in Höhe von bis zu 100 Prozent im Rahmen des automatischen Weges für Projekte im Zusammenhang mit dem Bau und der Instandhaltung von Häfen und Häfen. In den letzten zwei Jahrzehnten haben indische Häfen kumulativ 122 Milliarden INR (1,64 Milliarden US$) an ausländischen Direktinvestitionen angezogen.

Im Rahmen des Sagarmala-Projekts (2015-2035) wurden über 574 neue Projekte ermittelt, die bis 2035 umgesetzt werden sollen, und es wurden Investitionen in Höhe von 6 Billionen INR (81 Mrd. USD), auch aus dem Privatsektor, für die Modernisierung von Häfen und die Entwicklung neuer Häfen, die Verbesserung der Hafenkonnektivität, die hafengebundene Industrialisierung und die Entwicklung von Küstengemeinden in Aussicht gestellt. Bis zum 30. September 2019 wurden insgesamt 121 Projekte mit Kosten in Höhe von 302,28 Mrd. INR (4 Mrd. USD) abgeschlossen, und 201 Projekte mit Kosten in Höhe von 3,09 Billionen INR (42 Mrd. USD) befinden sich in der Umsetzung.

Zu den Prioritäten des Sektors gehören auch die Nutzung sauberer/erneuerbarer Energiequellen sowie der Ausbau der entsprechenden Infrastruktur für Handel und Tourismus.

Auf dem kürzlich abgeschlossenen Maritime India Summit im März 2021 kündigte Indien 400 neue Projekte in diesem Sektor mit einem Investitionspotenzial von 2,25 Billionen INR (30 Milliarden US-Dollar) für die Entwicklung der Küsten des Landes an. Indien hat auch einen 10-Jahres-Plan für den maritimen Sektor, “Vision India 2030”, veröffentlicht, der seine Vision für die Entwicklung des Sektors umreißt. Diese Vision umfasst die Einrichtung intelligenter Häfen, die Schaffung eines Fonds für die Entwicklung des Seeverkehrs (Maritime Development Fund – MDF) mit einem Kapital von 250 Mrd. INR (3,36 Mrd. US$) und die Einrichtung einer indienweiten Hafenaufsichtsbehörde.

Neben dem Ausbau von Häfen und Wasserstraßen arbeitet Indien auch aktiv am Ausbau seiner Schiffbaukapazitäten und seiner Schiffsreparaturinfrastruktur.

Politische Unterstützung für die indische Schifffahrtsindustrie

  • Für Unternehmen, die sich mit dem Ausbau, der Instandhaltung und dem Betrieb von Häfen, Binnenwasserstraßen und Binnenhäfen befassen, wird eine zehnjährige Steuerbefreiung gewährt.
  • Im Bundeshaushalt 2021-22 kündigte die Regierung Subventionen in Höhe von 16,24 Mrd. INR (218,40 Mio. USD) für indische Schifffahrtsunternehmen an, um die Beflaggung von Handelsschiffen zu fördern.
  • Der Major Port Authorities Act, 2021 wurde verabschiedet, um die Governance-Modelle in diesen Häfen an internationale Best Practices anzugleichen.
  • Ein überarbeitetes, investorenfreundliches Modell für Konzessionsvereinbarungen (Model Concession Agreement, MCA) wurde eingeführt, das dazu beitragen wird, die vertraglichen Vereinbarungen, die große Häfen mit Investoren für Projekte im Rahmen des Modells “Bau, Betrieb und Übertragung” eingehen, transparenter und einheitlicher zu gestalten.
  • Die zunehmende Privatisierung der Schifffahrtsindustrie ist offensichtlich, da viele Häfen zum Vermietermodell übergehen. Aus diesem Grund hat das Ministerium für Arbeit und Soziales im Jahr 2020 ein Portal zur Beilegung von Streitigkeiten mit dem Namen “SAROD-Ports” (Society for Affordable Redressal of Disputes – Ports) eingerichtet, um das Vertrauen in den Sektor zu stärken. Im selben Jahr führte das Ministerium eine einheimische Softwarelösung für Schiffsverkehrsdienste (VTS) und Schiffsverkehrsüberwachungssysteme (VTMS) ein und machte damit Fortschritte bei der Digitalisierung des Sektors.

Über uns

India Briefing wird von Dezan Shira & Associates veröffentlicht. Die Firma unterstützt ausländische Investoren in ganz Asien von Büros in der ganzen Welt, einschließlich in Delhi und Mumbai. Leser können sich für geschäftliche Unterstützung in Indien an india@dezshira.com wenden.

Next Article

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *